Mit Wanderführer Manfred Bormes ging es über ca. 15 km durch das "bergige Umland" von Biersdorf bis Schloß Hamm und zurück.

IMG 20190409 WA0001 2

IMG 20190409 WA0007

IMG 20190409 WA0009bIMG 20190409 WA0009bIMG 20190409 WA0009bIMG 20190409 WA0009b

Schloss Hamm steht auf einem langgestreckten Bergsporn, der an drei Seiten von der Prüm begrenzt und damit gegen Angriffe geschützt ist. In der Frühzeit befand sich dort eine Fliehburg. Die heutige Anlage besitzt einen nahezu rechteckigen, etwa 40×80 Meter messenden Grundriss und ist an den Schmalseiten im Norden sowie Süden durch breite Gräben vom übrigen Gelände getrennt. Nördlich des tiefen Halsgrabens befindet sich der höchste Punkt des Bergsporns. Dort wird der Standort einer romanischen Vorgängeranlage, der sogenannten Alten Burg, vermutet. Später existierte dort ein kleiner barocker Garten, dessen Grunddisposition heute noch gut zu erkennen ist. Der erhaltene Heizungskeller im Garten zeugt davon, dass dort früher ein Treibhaus gestanden hat.

IMG 20190409 WA0010IMG 20190409 WA0010IMG 20190409 WA0010IMG 20190409 WA0010IMG 20190409 WA0010IMG 20190409 WA0010IMG 20190409 WA0010IMG 20190409 WA0010IMG 20190409 WA0010IMG 20190409 WA0010IMG 20190409 WA0010IMG 20190409 WA0010

Die Rucksackverpflegung wurde unterwegs verzehrt, und nach der schönen Wanderung gab es einen genussvollen Abschluss in der Langheckgasse.

Bilder von Brigitte Simon